Trocknung & Wasserschadensanierung

Bei Auftreten eines Wasserschadens oder bei Feuchtigkeitsproblemen herrscht meist Ratlosigkeit bei den Betroffenen: Was tun? Wer hilft? Wer kennt sich aus? Auf jeden Fall ist es wichtig, fachkundigen Rat einzuholen und sich an einen erfahrenen Spezialisten zu wenden.

Seriösität und Kompetenz

Die Fa. ETS besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Wasserschadensanierung.
Es ist ein gewisses Maß an Fachwissen erforderlich, um die tatsächliche Ursache von Feuchtigkeit in Gebäuden festzustellen:

  • Handelt es sich um nachschiebende Feuchtigkeit?
  • Wird falsch gelüftet?
  • Ist zuviel Restbaufeuchte vorhanden?
  • Welche Gebäudeteile sind tatsächlich betroffen?
  • Liegt ein Rohrbruch oder Leitungsdefekt vor?
  • Wie alt ist ein Wasserschaden?
  • Was ist tatsächlich schadenskausal?
  • Welche sinnvollen Maßnahmen sind zu ergreifen?


All diesen Fragen gehen die ETS – Techniker und ETS – Lecksucher auf den Grund. Nach der genauen Schadensbesichtigung mit Feuchtigkeitsmessungen und Feststellung der Schadensursache werden mit den Betroffenen die nötigen Maßnahmen besprochen.

Ehrlichkeit und Seriösität haben bei ETS höchsten Stellenwert. Reine Geschäftemacherei und Trocknung um jeden Preis gehören nicht zur ETS - Firmenphilosophie. Die ETS – Geschäftspartner können sich sicher sein, dass ETS eine technische Austrocknung prinzipiell nur dann anbietet, wenn diese auch tatsächlich erforderlich ist!

Die Adsorptionstrocknung

Dabei wird zur Erzeugung von Trockenluft ein Adsorber verwendet. Dieses Gerät saugt Raumluft (oder Außenluft) an und gibt einerseits feuchte Luft und andererseits extrem trockene (1-2 g H2O/m3 Luft) Luft ab. Die feuchte Luft wird ins Freie geleitet, während die Trockenluft zur Austrocknung verwendet wird. Mit Hilfe von Seitenkanalverdichtern (Gasringverdichtern) wird diese Trockenluft in die zu entfeuchtende Konstruktion eingeblasen.

Eine derartige Kombination aus Adsorber und Seitenkanalverdichter bildet eine sogenannte Trocknungsanlage (oder Trocknungseinheit), wobei je nach Schadensumfang Adsorber mit einer Luftleistung von 100, 150, 200 oder 300 m3 Trockenluft/Stunde zur Anwendung kommen.

Diese Art der Trocknung wird eingesetzt um Konstruktionen, wie z.B. Estrichaufbauten, Wandvorsatzschalen, Deckenkonstruktionen zu entfeuchten.


Die Vorteile der Adsorptionstrocknung bestehen im Wesentlichen aus folgenden Punkten:

  • Volle Trockenleistung von der ersten Minute an
  • Hoher Wirkungsgrad auch bei niedrigen Temperaturen
  • Wartungsfrei
  • Auslagerung aller Geräte möglich,daher nur geringe bis gar keine Geräuschbelästigung
  • Trocknung von Bodenkonstruktionen auch vom unteren Geschoß möglich (= Trocknung von unten nach oben) und umgekehrt
  • Bei ausschließlicher Gebäudeaustrocknung kann das Wohnverhalten bezüglich Lüften beibehalten werden. Im Sommer findet keine Raumerwärmung wegen geschlossener Fenster und Türen statt.
  • Genaue Nachvollziehbarkeit des Trocknungsfortschrittes durch regelmäßige Feuchtigkeitsdifferenzmessung des Luftstroms

 

BodentrockungWandtrocknungDeckentrocknung   Adsorptionstrocknung

 

Die Kondensationstrocknung

Bei der Kondensationstrocknung wird der Raumluft durch Kondensatoren die Feuchtigkeit entzogen.

Diese Art der Trocknung findet Anwendung bei oberflächlicher Durchfeuchtung, bei der Bau- und Rohbauentfeuchtung. Um eine höhere Effizienz zu erzielen, werden in Kombination zu den Kondensationstrocknern noch Umlüfter zur besseren Luftzirkulation aufgestellt.

Bei einer Kondensationstrocknung sind jedoch folgende Nachteile gegeben:

  • Voraussetzung sind geschlossene Räume
  • Entleerung des Wassertanks nötig, daher nicht wartungsfrei
  • Geringer Wirkungsgrad bei niedrigen Temperaturen

Erfolgt bei der Austrocknung von Gebäudekonstruktionen die Kombination von Kondensationstrocknern und Seitenkanalverdichtern, besteht die Möglichkeit der Geräteauslagerung nicht, da bei Verwendung von Kondensationstrocknern die Räume geschlossen sein müssen.

Diese Art der Trocknung wird seitens der Fa. ETS daher nur bei Feuchteschäden reiner Holzkonstruktionen verwendet, da sonst in diesen Fällen die Gefahr von Übertrocknung besteht.

 

Erwärmungstrocknung

Die Trocknung mittels Erwärmung erfolgt entweder durch IR – Heizplatten oder durch das Einbohren von Heizstäben.

Diese Methoden werden bei tiefer liegender Feuchtigkeit in massivem Mauerwerk eingesetzt, wo keine Trockenluftspülung möglich ist (z.B. in Steinmauerwerk). Durch die Erwärmung der betroffenen Bauteile erfolgt eine Beschleunigung der Dampfdiffusion. Es ist daher von Vorteil, vor Beginn der Trocknung Farbschichten und versalzte Putze zu entfernen.

 

 

Großraumtrockner

ETS betätigt sich mittlerweile auf dem Gebiet der Großschadensanierung. Das bedeutet, dass nach Brand- und Wasserschäden in Gebäude- oder Hallenkomplexen Trocknungen und Wiederherstellungsmaßnahmen größeren Ausmaßes durchgeführt werden.

Zur besseren Bewerkstelligung solcher Schadensfälle erfolgte die Anschaffung eines Großraumtrockners. Dieser mobile Adsortptionstrockner mit seiner enormen Trockenluftleistung bringt klare Vorteile. Zum einen kann durch effizienteres Trocknen die Energiebilanz verbessert werden, zum anderen wird durch rascheres Herabsetzen der Raumluftfeuchte das Ausmaß von Korrosionsschäden verringert.

Additional information

© ETS Egger GmbH. Alle Rechte vorbehalten.